Nia Suardiaz und Mathis Ghio Europameister im Wingfoilen

Die ersten GWA Wingfoil European Race Class Championships, die vom 14. bis 17. Juli auf Rhodos stattfanden, waren ein klarer Erfolg. Auch wenn der sonst so zuverl√§ssige Meltemi am Kritika Beach gerne auf sich warten lie√ü: Schlie√ülich lieferte er an drei von vier Renntagen immerhin so viele Knoten, dass gen√ľgend Heats stattfinden konnten.

Insgesamt nahmen 24 M√§nner, von denen der 13-j√§hrige Bobo Gallagher f√ľr seine Europatour samt Familie sogar extra aus Hawaii anreiste, und sechs Frauen teil. Doch leider lie√ü am ersten Tag der Wind auf sich warten, so dass die Organisatoren kurzerhand zu spektakul√§rer Surfaction hinterm Boot einluden.

Ab dem zweiten Tag konnten schlie√ülich 13 Eliminations bei den Damen und sechs bei den Herren durchgef√ľhrt werden. Spannend war vor allem stets der harte Wettkampf zwischen den beiden weiblichen Topfavoritinnen, der Tschechin Paula Novotna und der Deutsch-Spanierin Nia Souardiaz. Doch schlie√ülich lag das 15-j√§hrige Supertalent aus Spanien in der Gesamtwertung vorn, w√§hrend sich die Franz√∂sin Kylie Belloeuvre mit dem dritten Platz begn√ľgte.

Die Gesamtwertung der Damen ist wie folgt:

  1. Nia Suardiaz (ESP)
  2. Paula Novotna (CZE)
  3. Kylie Belloeuvre (FRA)

Einig waren sich alle Athletinnen dar√ľber, dass sie es toll f√§nden, wenn mehr weibliche Wingfoilerinnen an Wettk√§mpfen teilnehmen w√ľrden. Und auch wenn Wingfoilraces oder Freestyle Competitions kein Zuckerschlecken sind: Mit einer guten Mischung aus Ehrgeiz, Spa√ü und Disziplin d√ľrften hier einige Chancen f√ľr weitere Talente zu holen sein. Man bedenke: Die Siegerin Suardiaz steht beispielsweise gerade erstmal ein Jahr auf dem Foil.

Kopf an Kopf Rennen um die ersten Plätze bei den Männern

Bei den M√§nnern mischten mehr Rider an der Spitze mit. Vor allem Bastian Escofet (FRA) hatte beste Karten, Overallsieger zu werden. Doch eine Disqualifikation im f√ľnften Rennen kostete ihn diesen Platz auf dem Siegertreppchen. Auch der Wind machte es im letzten und sechsten Rennen nochmals so richtig spannend, denn er zog sich zwischendrin f√ľr ein kleines Nickerchen zur√ľck. Das Rennen wurde gecancelt. Und das, wo Francesco Cappuzzo (ITA) beim Upwindkurs endlich den gerade f√ľhrenden Mathis Gio (FRA) einholte. Zu Cappuzzos Gl√ľck konnte die Elimination 6 nochmals durchgef√ľhrt werden. Und hier lag der Italiener dann vor Ghio, womit er sich zumindest den zweiten Platz Overall sicherte, w√§hrend Escofet schlie√ülich auf dem dritten Rang landete.

Mathis Ghio, der frisch gekr√∂nte Wingfoil-Race-Class-Sieger freute sich riesig √ľber seinen Erfolg: ‚ÄěEs war einfach klasse, sich hier mit allen Athleten zu messen. Und vor allem auch bin ich nat√ľrlich stolz, der erste GWA Race Class European Champion zu sein.‚Äú

Die Gesamtwertung der Männer ist wie folgt:

  1. Mathis Ghio (FRA)
  2. Francesco Cappuzzo (ITA)
  3. Bastien Escofet (FRA)

European Champions der U16, U19 und Master Class

Gratulation auch an die Sieger der U16/U19 und Maters Class. Hier wurden insgesamt f√ľnf Eliminations ausgetragen. Stolz pr√§sentierten sich folgende Sieger beim Abschlussevent im Rhodos Palace Hotel:

GWA European Race Class Champions U16

  1. Xavier Corr (ESP)
  2. Axel Gerard (FRA)
  3. Bobo Gallagher (USA)

GWA European Race Class Champions U19

  1. Luca Franchi (ITA)
  2. Riccardo Zorzi (ITA)
  3. Petros Kontarinis (GRC)

GWA European Race Class Champions Masters

  1. Benjamin Billarent (FRA)
  2. Giorgios Tampouris (GRC)
  3. Gergely Szabo (HUN)

Das finale Ranking der Europäischen Wingfoil Race Class 2022 ist hier online gestellt.

Hinter den Kulissen

Auch die Organisatoren waren am Ende froh, dass die ersten GWA Wingfoil European Race Class Championships auf Rhodos ein so gro√üartiger Erfolg waren. “Das Meer rund um Rhodos gilt als eines der besten maritimen Gew√§sser Europas. Zudem werden hier seit jeher auch wichtige Sportveranstaltungen ausgetragen‚Äú, kommentierte Yannis G. Pappou, Pr√§sident der Industrie- und Handelskammer des Dodekanes, begeistert, ‚Äěmit dem Europ√§ischen GWA-Wingfoil-Race-Event 2022 haben wir einen weiteren Meilenstein geschaffen, uns von klassischen Urlaubsorten zu differenzieren. So werden wir auch zuk√ľnftig weitere internationale Sportveranstaltungen dieser Art sehr begr√ľ√üen.‚Äú

Tom Hartmann, GWA-Organisationsleiter auf Rhodos, erg√§nzt: ‚ÄěEs war eine tolle Zusammenarbeit mit dem griechischen Team hier vor Ort. Ohne deren Kontakte und grenzenloses Engagement w√§re das Ganze sicher nicht durchf√ľhrbar gewesen. Daf√ľr gilt mein ganz herzlicher Dank! Und wir freuen uns schon darauf, n√§chstes Jahr wieder auf Rhodos zu sein, denn der Plan ist, dann hier einen vollwertigen GWA Wingfoil World Cup mit zwei Disziplinen durchzuf√ľhren.‚Äú

Was bei dem mit viel M√ľhe auf die Beine gebrachten Event nicht zu merken war: Im Hintergrund mussten einige Strippen gezogen werden, dass das Race √ľberhaupt in Griechenland stattfinden durfte. Denn da der junge Sport Wingfoilen noch nicht offiziell registriert war, bedeutete die Zulassung des Events f√ľr die Organisatoren vor Ort einige Beh√∂rdeng√§nge ‚Äď und zwar bis nach Athen.

Hier war schlie√ülich auch die Expertise des Locals Dinos Giakoumaros, Pr√§sident der Wassersportvereinigung von Rhodos, gefragt. Immerhin hatte er sich gemeinsam mit J√ľrgen Niens, der seit den 80ern unter anderem das Pro Center auf Rhodos f√ľhrt, vor Jahrzehnten schon daf√ľr eingesetzt, dass das gewerbliche genutzte Windsurfen und sp√§ter auch Kitesurfen in Griechenland erlaubt wurde.

Niens erinnert sich: ‚ÄěWir hatten damals zum Gl√ľck die technischen √úbersetzungen von Cabrinha, bei denen die Funktion des Kites genau erkl√§rt wurden. In den Beh√∂rden ging man n√§mlich davon aus, dass die Tube beim Kite mit Gas gef√ľllt wurde‚Ķ‚Äú Giakoumaros kommentiert lachend: ‚ÄěIch k√∂nnte einige Geschichten dar√ľber erz√§hlen, wenn ihr m√∂chtet.‚Äú Doch schlie√ülich ist auch er froh, dass zumindest schon mal die Austragung des GWA-Events auf Rhodos genehmigt wurde. Denn nicht nur in Griechenland, sondern auch in Deutschland zum Beispiel, wird noch dar√ľber sinniert, ob Wingfoilen juristisch eher dem Kitesurfen oder dem Windsurfen zuzuordnen ist und das macht was Genehmigungen angeht oft einen Unterschied.